Geschichte des 1. Stuttgarter ASK

(die Artikel wurden aus verschiedenen Ausgaben unserer Vereinszeitschrift „KAMERAD“ entnommen und zum Teil von der Redaktion ergänzt.)

Am 28. September 1893 wurde von den 7 Herren Karl Lehmann (Fechtmeister), Edmund Helm (Buchbinder), Heinrich Keller (Bildhauer), Ludwig Keller (Architekt), Theodor Ebner (Zeichner), K. Grünwald (Kaufmann) und Th. Sanwald (Xylograph) der 1. Stuttgarter Amateurschwimmklub gegründet.

5 Jahre später hat bereits unser 16-jähriger Max Hainle über 1500 m einen deutschen Meistertitel errungen. Im Jahr 1900 kamen bei der Olympiade die nächsten Goldmedaillen zum ASK. Die anschließend sehr zahlreichen sportlichen Erfolge erhielten aber durch den ersten Weltkrieg einen empfindlichen Dämpfer. Das spätere Ehrenmitglied Theodor Körner sen. Hielt aber mit den Kameraden die im Krieg waren engen Kontakt. Nach dem Krieg wurde im Jahr 1919 praktisch aus dem Nichts eine Jugendabteilung auf die Beine gestellt und die erste Vereinszeitschrift gedruckt, der man den Namen KAMERAD gab. Auch hat man Damen- und Damenjugendmannschaften gebildet, die bald zu beachtlichen Erfolgen kamen.

Auch der 2. Weltkrieg brachte wieder Einschnitte im Leben des ASK. Aber geschwommen wurde trotzdem und Titel., z.B. 1942 die Württ. Meisterschaft über 4 x100 m Freistil errungen. Langsam stellten sich auch nach dem Krieg wieder Erfolge im Schwimmen und im Wasserball ein. Unser Tausendsassa Willi Pfeil mit Kameraden baute wieder eine schlagkräftige Mannschaft auf.

Die Renovierung des Heslacher Schwimmbades bis 1993 brachte unseren Übungsbetrieb wieder durcheinander. Seit 1993 wird speziell Wert auf die Ausbildung der Kinder und Jugendlichen im Schwimmen und Wasserball gelegt.